Brexit und schottischen Whisky ?

Ein Jahr im Fass?

In Schottland beseht die  Sorge, dass der Brexit negativ auf den Whisky-Handel auswirkt. Die EU hat geregelt an welche Kriterien ein Getränk erfüllen sich Whisky nennen kann. Whisky ist ein enormer Wirtschaftsfaktor in die schottische Whisky-Industrie  jährlich vier Milliarden Pfund für die britische Wirtschaft.

Selbstverständlich lassen es sich die Schotten bei aller Exportfreude nicht nehmen, ein paar Flaschen ihres Nationalgetränks höchstselbst zu leeren. Nach Angaben der Regionalregierung trinken Schotten im Schnitt zwölf Liter reinen Alkohols pro Kopf und Jahr – und damit zwei Liter mehr als die übrigen Bürger des Vereinigten Königreichs.